Ingo Zacharias

Freiheit des Jetzt

Vom Gedanken-Ich zur Präsenz-Identität

Anselm Grün: Der innere Raum, in dem Gott in mir wohnt

Jesus ist der Angeklagte, aber zugleich ist er souverän. Er ist der eigentlich Handelnde. Er offenbart sich vor Pilatus als der wahre König. Doch: „Mein Königtum ist nicht von dieser Welt.“ (18,36)

Für mich ist dies der zentrale Satz der sieben Szenen vor Pilatus. Jesus kommt aus einer anderen Welt, aus der göttlichen Welt. Diese wirkliche Welt ist für Pilatus, der nur das Vordergründige sieht, verschlossen. Jesus ist der wahre König, der absolut frei ist und über sich selbst bestimmt. Über ihn hat diese Welt keine Macht.

Was Jesus von sich sagt, das gilt auch für uns. Und darin besteht für mich das Geheimnis der Erlösung, das in Jesu Passion und Sterben offenbar wird. Jeder von uns ist ein König, eine Königin. Es ist in uns eine Würde, die nicht von dieser Welt ist. Daher hat die Welt keine Macht über uns.

Weiterlesen

Mooji: Eine Einladung zur Freiheit

Wenn ich zu dir sagen würde, dass es möglich ist, zu einer direkten Erfahrung der Wahrheit zu kommen, die hinter der Fassade deiner Person, deiner Persönlichkeit liegt, wärst du offen dafür?

Stell dir vor, du würdest zu mir kommen und sagen, dass du deine wahre Natur entdecken willst – nicht nur dein konditioniertes Selbst und was du konditioniert wurdest zu glauben über das Leben, sondern dein wahres Selbst. Heute, jetzt.

Und du fragst: „Ist das wirklich möglich?“ Und ich sage: „Ja, ich glaube das ist möglich.“ Und dann sagst du: „Kannst du mir helfen?“ Und ich sage: „Ja, ja, ja. Okay, lass uns schauen.“

Weiterlesen

Rupert Spira: Ich gehe niemals irgendwohin

Ich bin in einem Zug zum Flughafen Heathrow auf meinem Weg in die Vereinigten Staaten – das ist zumindest das, was die Gedanken sagen. Das Erleben sagt mir, dass ich nirgendwohin gehe. Ich bin immer an dem nicht lokalisierbaren Ort des Erlebens. Nirgendwohin gehend.

Wahrnehmungen fließen durch mich hindurch. Anblicke, Geräusche, Strukturen, Geschmacksrichtungen und Gerüche fließen durch mich hindurch. Und Gedanken verbinden diese zu einer Geschichte, die sagt: „Ich, diese Ansammlung von Gedanken und Empfindungen genannt der Körper und der Geist, bewegt sich durch die Welt“. Aber das Erleben sagt nichts dergleichen. Das Erleben sagt: „All diese fließen durch mich hindurch“. Gebäude, Kabelleitungen, Züge, Geräusche, Anblicke: All diese bewegen sich durch mich. Ich bewege mich nicht durch sie.

Weiterlesen

Das erlebende Ich ist die Freiheit, nach der das Gedanken-Ich so angestrengt sucht

„Raum kann ohne Wind sein. Aber der Wind kann nicht ohne Raum sein. Dein wahres Selbst ist wie der Raum. Es ist unendlich. Du kannst ohne den psychologischen Geist sein. Aber er kann nicht ohne dich sein. Du musst beurteilen, wer der Größere ist. Und als der Größere dableiben.“ – Mooji

Unser Leben unterliegt einer zentralen und leidvollen Täuschung. Wir glauben, dass das erlebende Ich identisch mit dem Gedanken-Ich ist. Ganz selbstverständlich sagen wir: „ICH höre das Rauschen der Blätter im Wind“, „ICH sehe die Wolken“, „ICH esse den Kuchen“, „ICH spüre, wie verspannt ich bin“, „ICH fühle mich gerade verletzt“ oder „ICH denke darüber nach, wohin ich im Sommer am liebsten in Urlaub fahren möchte“.

Aber all diese Aussagen sind zunächst einmal nur Gedanken! Gedanken, die das Wort „Ich“ enthalten. Dabei ist die Stimme im Kopf, die „Ich“ sagt, sicher nicht das, was das Hören, Sehen, Fühlen oder Denken macht und die gehörten, gesehen, gefühlten oder gedachten Objekte erlebt. Auf was verweist dann das Wort „Ich“? Wo ist dieses Erlebenszentrum zu finden?

Weiterlesen

Adyashanti: Das, was die Gedanken niemals berühren

Die menschliche Situation ist durch eine zwanghafte und besessene persönliche Beziehung zu Gedanken gekennzeichnet. Im besten Fall sind Gedanken eine symbolische Repräsentation der Realität; im schlimmsten Fall nehmen Gedanken den Platz der Realität ein. Unsere Gedanken beschreiben und interpretieren sowohl die äußere Welt als auch unser inneres Erleben. Sich ein Leben vorzustellen, das in irgendeiner anderen Form gelebt wird, ist für die meisten Menschen unvorstellbar. Gedanken sagen uns, wer wir sind, was wir glauben, was richtig ist und falsch, was wir fühlen sollten, was wahr ist und unwahr, und wie wir in dieses Ereignis genannt “Leben” hineingehören.

Wir erschaffen buchstäblich uns selbst und unser Leben aus Gedanken. Außerdem verbinden wir das Ende von Gedanken mit Schlaf, Unbewusstsein oder Tod. Es ist diese sehr persönliche Beziehung zu den Gedanken, die die Ursache für all die Angst, Unwissenheit und das Leiden ist, die die menschliche Situation kennzeichnet, und die die Manifestation von wahrer Liebe in diesem Leben zunichte macht.

Weiterlesen

Seite 1 von 10



© 2015 Freiheit des Jetzt | Ingo Zacharias | Schröderstr. 8 | 69120 Heidelberg | Tel. 0163-9109750 | post@ingo-zacharias.de

Impressum & Wordpress-Theme von Anders Norén